bach.jpg

Lymphdrainage

Was verstehen wir unter dem Ausleitungsverfahren?

Das sind Therapieformen, die gezielt eine Ausscheidung „krankheitserzeugender Stoffe“ fördert. Zu ihnen zählen die manuelle Lymphdrainage, die Blutegelbehandlung, die Schröpfmassagen und verschiedene weitere Methoden.

Wann wenden wir das Ausleitungsverfahren an?

Die Indikationen der Ausleitungsverfahren sind sehr vielfältig und umfassen z.B. Gefässerkrankungen, Stoffwechselstörungen, Erkrankungen innerer Organe, Schmerzzustände und Erkrankungen des Bewegungsapparates.

Was verstehen wir unter der manuellen Lymphdrainage?

Die Naturheilkunde sieht im lymphatischen System ein wichtiges „Ausleitungsorgan“, das therapeutisch angesprochen werden muss, um den Heilungsverlauf vieler Krankheiten wirkungsvoll zu unterstützen.

Die Lymphbahnen bilden ein Netz, das den ganzen Körper durchzieht. Seine Knoten filtern die Lymphe, um die Ausbreitung von Infektionen in den Blutstrom zu verhindern, und vermehren die Lymphozyten, die das Immunsystem entscheidend bei der Bildung von Antikörpern und bei anderen Abwehrreaktionen unterstützen. Die manuelle Lymphdrainage unterstützt den Transport dieser Körperflüssigkeit - der Lymphe.

Wann wenden wir die manuelle Lymphdrainage an?

Unterstützung des Immunsystems

Leichte Stauungen (besonders während der Schwangerschaft)

Chronische Entzündungen (Vor allem der oberen Luftwege)

Lymphödem

Magen- und Darmbeschwerden

Schlafstörungen

Alle Arten von Verspannungen (schmerzlindernd)

Chronische Verstopfung (Verdauungsprobleme)

Menstruationsbeschwerden, Hormonumstellungen

© 2019 QuintaSana GmbH